Überspringen zu Hauptinhalt
04131 - 220 54 90 info@aktiv-online.net
Medien Undifferenziert: Unisters Sichtbarkeit Bei Google

Medien undifferenziert: Unisters Sichtbarkeit bei Google

Heute gab es einige undifferenzierte Meldungen bezüglich der Sichtbarkeit der Unister Portale bei Google. So meldet zum Beispiel touristik aktuell, dass Unister Google jahrelang dafür bezahlte, um „besonders weit oben in der Liste der Suchergebnissen gelistet“ zu werden. Sogar auf tagesschau.de wird versäumt, sprachlich differenziert auf den Sachverhalt einzugehen und zitiert den Insolververwalter wie folgt: „Reisen von fluege.de und ab-in-den-Urlaub.de würden nun wieder in den Suchergebnissen angezeigt.“ Was tatsächlich nur gemeint gewesen sein kann, erklärt Aktiv-Online. Bildschirminhalt erfassen-2

Die Sichtbarkeit der Unister Domains bei den natürlichen Suchergebnissen, den sogenannten SERPs, hat in den vergangenen Wochen nicht abgenommen. Der Verlauf des Sichtbarkeitsindexes am Beispiel der Domain ab-in-den-urlaub.de zeigt, was Google-Unternehmenssprecher Klaas Flechsig gegenüber tagesschau.de richtig stellt: „Unister war nie unsichtbar.“ Der Sichtbarkeitsindex ist eine allgemein anerkannten Kennzahl, die die Sichtbarkeit von Domains bei Google.de darstellt.

Was der Unister-Insolvenzverwalter Lucas Flöther hingegen meinte, ist die Aussage, dass die Google-Anzeigen in Kürze wieder geschaltet werden. Er sprach also lediglich von Google Adwords Anzeigen und nicht von der Listung der Domain im Sinne der Suchmaschinenoptimierung.

Leider ist diese Ungenauigkeit weit verbreitet, was die Kommentare auf fvw.de belegen. Einige Unternehmer wollen auch nach 18 Jahren Google immer noch einfach nur „möglichst weit oben stehen“. Dass Google Anzeigen (Adwords) und Suchmaschinenoptimierung zwei völlig unterschiedliche Disziplinen sind, wird dabei leider zu wenig berücksichtigt.

Mit Suchmaschinenoptimierung wird versucht, kostenfreie Plätze (SERPs) bei Google zu ergattern. Wie sich am Beispiel Unister herausstellt, ist Suchmschinenoptimierung zwar nicht im steuerrechtlichen Sinne, aber im betriebswirtschaftlichen Sinne eine Investition in die Zukunft. Die natürlichen Platzierungen werten die Domain auf und bleiben bestehen, auch im Falle einer Insolvenz (Siehe Liste TOP 1 Platzierungen von dieser Woche Montag, 1.8.2016 am Ende des Artikels). Wir empfehlen, zukünftig in dieser Sache genauer zu differenzieren, da der Wert einer Domain erheblich von den natürlichen Platzierungen bei Google abhängt, und nicht davon, wieviel für Adwords Anzeigen ausgegeben wird. Kosten für Adwords sind konsumtive Kosten, die aus betriebswirtschaftlicher Sicht keine Investition darstellen. Darüber wird der Insolvenzverwalter sich aber hoffentlich im Klaren sein.

 

TOP 1 Platzierungen der Domain ab-in-den-urlaub.de auf google.de am Montag, 1.8.2016
(Suchbegriff, Position, verlinkte URL, Wettbewerb, Traffic, Trend im Jahresverlauf, ca. Preis Adwords-Klick)

Bildschirminhalt erfassen-3

An den Anfang scrollen